Blog

Wie wirksam ist E-Mail Marketing

Einer neuen Studie von e-Dialog zufolge ist das Direktmarketing über E-Mail effektiver als SMM (Social Media Marketing), denn laut einem Ergebnis der Studie bevorzugen 57 Prozent der Deutschen den Erhalt von Produktinformationen über E-Mail. Für die Studie wurden insgesamt 5.008 Konsumenten in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, Schweden und Großbritannien befragt.

In anderen Ländern Europas scheint dieses Ergebnis noch deutlicher zu sein, dies zeigt zumindest die „2009 European E-Mail Attitudes Survey“. Laut der Studie sollen in Großbritannien 68 Prozent, in Frankreich und den Niederlanden 67 Prozent und in Schweden 60 Prozent der Bevölkerung E-Mails zur Gewinnung von Produktinformationen bevorzugen.

Um auf Deutschland zurückzukommen heißt es in der Studie von e-Dialog weiter, dass sich 63 Prozent der Deutschen am ehesten aufgrund einer E-Mail zu einem Spontankauf im Internet anregen lassen. Im Vergleich dazu sind es bei Werbanner gerade einmal 40 Prozent.

Den größten Einfluss (67 Prozent) auf den Spontankauf scheint allerdings ein kostenloser Versand zu haben. Darüber hinaus stellen Rabattaktionen und zeitlich begrenzte Sonderangebote für viele Online Konsumenten einen besonderen Anreiz dar (60 Prozent). Ebenfalls günstig auf das Kaufverhalten wirkt sich die Möglichkeit aus, einen Artikel kostenlos zurückschicken zu können (40 Prozent).

Bei der Frage, was die Deutschen denn am liebsten in Werbe-E-Mails lesen, antworteten 64 Prozent, dass sie am liebsten Promotions und Sonderangebote lesen. Für neu vorgestellte Produkte interessieren sich hingegen nur 39 Prozent der Befragten und für eine Versandbestätigung überhaupt nur 28 Prozent.

Die Drop-off Rate bei Online Shops stellt meist ein großes Problem dar, denn viele Kunden verlassen den Shop wieder, bevor sie etwas gekauft haben. Dabei ist knapp die Hälfte der Befragten (46 Prozent) dazu bereit, den Kauf nach Erhalt einer Erinnerungsmail abzuschließen. In der Altergruppe der 18 bis 24jährigen sind dies sogar 64 Prozent.

Vor allem mit passenden E-Mail Angeboten lassen sich Deutsche zu einem Offline Kauf bewegen. 65 Prozent der Befragten gaben nämlich an, dass sie dazu bereit wären ein bestimmtes Produkt im Geschäft zu kaufen, wenn sie im Vorhinein ein entsprechendes Angebot via E-Mail erhalten hätten.

Im Vergleich dazu scheint innerhalb der Studie das Social Media Marketing eher schlecht abzuschneiden. So gaben beispielsweise nur 28 Prozent der Befragten an, von Werbung innerhalb sozialer Netzwerke zum Kauf angeregt zu werden. Laut der Studie habe das vor allem mit der geringen Relevanz zu tun, die von den Usern der Werbung in sozialen Netzwerken beigemessen werde.

Grundsätzlich spielen das Vertrauen und die Relevanz eine zentrale Rolle beim E-Mail Marketing. Entsprechend sparsam sind die Deutschen auch beim Herausgeben ihrer E-Mail Adresse. 59 Prozent überlegen sich genau, wo sie ihre Daten bekannt geben, da sie Angst vor Missbrauch bzw. uninteressanten E-Mail Fluten haben. In diesem Sinne geben ganze 34 Prozent der Befragten ihre E-Mail Adresse nur an große und bekannte Unternehmen weiter.

Ein Drittel der Befragten sieht im E-Mail Marketing prinzipiell keinen Mehrwert und verzichtet so ganz darauf die E-Mail Adresse irgendwo bekannt zu geben.

Author


Avatar